A Travellerspoint blog

Stürmische Zeiten

Nha Trang

semi-overcast 31 °C
View Asienreise 2006 on kasa's travel map.

Eigentlich sollte Nha Trang nur ein Zwischenhalt auf dem langen Weg nach Hoi An darstellen. Neben dem schönen Stadtsandstrand, ein paar alten Cham-Türmen und unzähligen Budget-Hotels hat die Stadt nicht viel zu bieten.
Doch (zum Glück) erfuhren wir hier vom Supertaifun 'Cimaron', der in den Philippinen sein Unwesen getrieben hat. Zunächst sollte er direkt auf Hoi An und Hué treffen. Daher entschieden wir uns unseren Aufenthalt in Nha Trang zu verlängern und die Geschehnisse genau zu verfolgen. Wir sind schon fast kleine Buchelis geworden; Meldungen wie die folgende sind ja auch sehr leicht verständlich:
(Quelle: http://www.saevert.de/cimaron.htm, http://www.typhoon2000.com)

WDPN31 PGTW 310300
MSGID/GENADMIN/NAVPACMETOCCEN PEARL HARBOR HI/JTWC//
SUBJ/PROGNOSTIC REASONING FOR TYPHOON 22W WARNING NR 18//
RMKS/
1. FOR METEOROLOGISTS.
2. PROGNOSTIC REASONING FOR 310300Z OCT TO 041200Z NOV 2006.
A. TYPHOON (TY) 22W (CIMARON), LOCATED APPROXIMATELY 285 NM NORTH-
WEST OF MANILA, PHILIPPINES, HAS TRACKED NORTHWESTWARD AT 06 KNOTS
OVER THE PAST SIX HOURS.
B. TY 22W IS CURRENTLY TRACKING TOWARD A MINOR WEAKNESS IN THE
SUBTROPICAL RIDGE SOUTH OF HONG KONG, CREATED BY A QUICKLY TRANS-
LATING MINOR SHORTWAVE TROUGH. THIS WEAKNESS WILL BE ENHANCED THROUGH
TAU 36 BY A SECOND SHORTWAVE TROUGH CURRENTLY IN CENTRAL CHINA.
BEHIND THE SHORTWAVE TROUGH, AN ANTICYCLONE OVER SOUTHERN CHINA WILL
BUILD EASTWARD, INDUCING A SOUTHWESTWARD TRACK ON THE SOUTHEASTERN
PERIPHERY OF THE RIDGE. THE AVAILABLE DYNAMIC AIDS ARE IN FAIR AGREE-
MENT WITH THIS SCENARIO. THE EXCEPTIONS ARE WBAR AND TCLAPS, WHICH
HAVE CONSISTENTLY SHOWN A SHARP POLEWARD TURN INCONSISTENT WITH THE
CURRENT SYNOPTIC SITUATION. THIS FORECAST IS BASED ON A CONSENSUS OF
THE REMAINING DYNAMIC AIDS.

taifun 1.JPG
taifun 2.JPG taifun 5.JPG
taifun 3.JPG taifun 4.JPG

Am Dienstag hiess es, dass er gegen Norden abgewichen sei und vermutlich Hanoi treffen werde. Schon einen Tag später war die Rede von Hong Kong. Wir scheinen also noch einmal Glück gehabt zu haben. Falls er immer noch nach Vietnam kommen sollte, so wird er bestimmt viel seiner einstigen Stärke eingebüst haben. Deshalb setzten wir am Donnerstag unsere Reise fort und fuhren nach Hoi An.

Leider wurde der Tagbus gestrichen, so dass nur die Option "Nachtbus" blieb. Als wir morgens früh (5.45 Uhr) in Hoi An ankamen, waren wir platt - wie nach einer Woche Nachtdienst an der Kleintierklinik ;-). Dafür sollte uns der Charme dieses Städtchens für die Tortur entschädigen (mehr dazu später).

'Cimaron's Ende: Nach dem der Taifun die Philippinen "verdaut" hatte, brauste er mit voller Wucht gegen Hong Kong zu. Vor der Küste begann er sich aber um die eigene Achse zu drehen - böse Zungen behaupten, dass es der Einfluss des Opiums von Hong Kong war. Er drehte sich solange bis er die Orientierung verlor und als warmer Furz über dem Südchinesischen Meer verdampfte...

taifun 21.JPG

Posted by kasa 21:43 Archived in Vietnam Tagged backpacking

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

Hallo zusammen.
Auch wir haben das "Ausfurzen" von Cimaron mit Erleichterung vernommen.
Wollt Ihr nach Eurer Rückkehr den Muotathaler-Wetterfröschen Konkurrenz machen?
Ä gueti Zyt
Susi&André

by quaile

This blog requires you to be a logged in member of Travellerspoint to place comments.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint